18.09.2017 10:40 Alter: 3 Jahre
Category: Hundesport

Streckenverlauf

Willkür oder Vorgabe?

Der Streckenverlauf ist fest vorgegeben und kann auch nicht an einzelnen Hindernissen frei gewählt werden. Foto:©M.Grimme
Der Streckenverlauf ist fest vorgegeben und kann auch nicht an einzelnen Hindernissen frei gewählt werden. Foto:©M.Grimme

Wie sieht es im Agility-Parcours mit der Streckenführung aus?

Der Parcours wurde aufgebaut und mit Hindernisnummern versehen. An einem Hindernis ist es vorteilhaft, die Laufrichtung nicht anzugeben, um den Hund nicht in seinem Laufablauf einzuschränken.

Die Hindernisnummer wurde so gestellt, dass der Läufer/Hund sich die Richtung aussuchen konnte.

Frage: Ist das laut IRJGV-Agility-Reglement-Ausgabe 2017.1 erlaubt?  

Antwort: Nein, ist es nicht!

Im IRJGV-Agility-Reglement steht unter 2.2 Streckenverlauf: … „Eine gut ausgedachte Strecke ermöglicht dem Hund, sich fließend und mit Leichtigkeit zu bewegen“...

Hier steht klar „eine Strecke“ und eine Strecke bedeutet, ein genau abgemessener Weg.

Somit bleibt hier kein Spielraum, dem Läufer/Hund die Entscheidung zu überlassen.

Fazit: Der Richter hat die Aufgabe den Parcours so zu nummerieren, dass die einzelnen Hindernisse nur in einer vorgegebenen Richtung genommen werden können. 

Autor: Ingo Bursch

«»