19.09.2019 10:54 Alter: 1 Jahre
Category: Hund & Mensch

Was steckt hinter dem Hundeblick?

Mensch-Tier-Kommunikation

Welcher Hundehalter kennt ihn nicht – diesen Blick seines Vierbeiners, der förmlich Steine zum Erweichen bringt. Britische Forscher fanden nun heraus, dass es für diesen “traurigen” Gesichtsausdruck offenbar einen Grund gibt. Foto©Elena Gasbarro – Dackelclub Elmshorn
Welcher Hundehalter kennt ihn nicht – diesen Blick seines Vierbeiners, der förmlich Steine zum Erweichen bringt. Britische Forscher fanden nun heraus, dass es für diesen “traurigen” Gesichtsausdruck offenbar einen Grund gibt. Foto©Elena Gasbarro – Dackelclub Elmshorn

Traurig gucken zu können bietet offenbar einen Überlebensvorteil, fanden britische Wissenschaftler heraus.

In einer Studie hat ein Forscherteam um Juliane Kaminski von der University of Portsmouth die Gesichtsmuskeln von Hunden und ihren wilden Vorfahren verglichen.

Das Ergebnis: Wölfen fehlt der Muskel, mit dem Hunde ihre Augenbrauen anheben können, um so die Augen größer und kindlich-traurig aussehen zu lassen – der typische „Dackelblick“.

Das Forscherteam wollte wissen, ob sich dieser Gesichtsausdruck im Lauf von Evolution und Domestizierung entwickelt hat. Das scheint der Fall zu sein:

Den vier Wölfen, die das Team um Kaminski untersuchte, fehlte der Muskel, den Hunde benutzen, um ihre Brauen nach oben zu ziehen. Alle Hunde, die das Team untersuchte, hatten ihn – außer dem Sibirischen Husky.

Sich gegenseitig anzuschauen, führt bei Mensch und Hund zu einer Ausschüttung des Botenstoffs Oxytozin. Stehen sich jedoch Mensch und Wolf gegenüber, so wird das »Kuschelhormon« nicht freigesetzt.

Um unser bester Freund zu werden, muss der wilde Hundevorfahr also seine Anatomie verändert haben. Wenn ein Hund auf uns reagiert und seine Augenbrauen hochzieht, entsteht in seinem Gesicht ein kindlicher Ausdruck, der uns zärtlich stimmt. So haben wir uns wohl, bewusst oder unbewusst, für Hunde mit starken Gesichtsmuskeln entschieden und so ihre Evolution beeinflusst.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von: www.petprofi.de 

«»