27.05.2014 14:25 Alter: 5 Jahre
Category: Aktuelles

50 Jahre Unsere Dackel – unsere Freunde

Eine Mitgliederzeitschrift geht ihren Weg – kleine Retrospektive

Die 1. Ausgabe der Dackelzeitschrift erschien am 1. August 1964.

Der Startschuß für eine eigene Mitgliederzeitschrift des IDG – er fiel am 1.8.1964. Und das aus guten Gründen: Was hatte sich seit der Gründung/Eintragung des Int.Dackelclub Gergweis (am 12.12.1960) nicht alles an Funktionärsgeplänkel mit sog.„übergeordneten Vereinigungen“ abgespielt; was wurde nicht alles in der damaligen Presse verunglimpft – angefangen bei den Züchtern des IDG (allen voran die weltbekannte Dackelzüchterin Kathi Dorfmeister), bis hin zu den als „wertlos bezeichneten Ahnentafeln des IDG“ oder den natürlich „absolut wertlosen Titeln auf den Ausstellungen des Dackelclubs”. Eine eigene Zeitschrift für die Mitglieder des IDG herauszugeben, war sozusagen DER Befreiungsschlag.

Hier dazu ein Zitat aus dem „Premieren-Vorwort” in Ausgabe 1 – vom 1.August 1964, des damaligen 1.Vorsitzenden, Herrn Hans Fürst: Wissen Sie, bei allen bisherigen Funktionärsbesprechungen im VDRG habe ich noch nie das Gefühl gehabt, daß es um unsere Hunde ging. Unsere erste eigene Zeitschrift ist primär unseren Dackeln gewidmet, wir verwendeten darauf die meiste Mühe. Wir machen uns diese Arbeit, weil wir glauben, dann auch für unsere Mitglieder das Beste getan zu haben.

Und hier können wir auch im Jahre 2014 übergangslos anknüpfen. Sie mögen nun denken, daß die -kurz angerissenen- Konkurrenzkämpfe von damals ja längst Geschichte sind, dann ist das sehr wohl richtig. ABER, wir erfahren bedauerlicherweise auch heute regelmäßig, wie unterschwellig vermeintliche Machtpositionen erarbeitet werden und wie hart umkämpft jede Einflußmöglichkeit auf dem breiten Markt der Hunde-Zucht, -Ausbildung, -Ausstellung, des Hundesports usw. ist – und mit welchen Mitteln sie (zum „Wohle“ der eigenen Vereinigung) verteidigt werden.

Eine eigene Zeitschrift, die sowohl politisch als auch konfessionell unabhängig ist, sich sachlich und fachlich orientiert, rund um die Themen der Dackel-Haltung, -Zucht, -Aufzucht, -Pflege, -Erziehung, -Ernährung UND um Verbandsfragen kümmerte, gab es zu dieser Zeit überhaupt nicht. Sogar in der Gegenwart werden Sie eine MITGLIEDS-Zeitschrift wie „Unsere Dackel – unsere Freunde“ (oder das „Hunde-Journal“) schwer finden. Unschlagbar (damals wie heute) der Mitgliedsbeitrag, in welchem der Bezug der Mitgliederzeitschrift enthalten ist. 1964 betrug der jährliche Beitrag 6,– DM; nun ja, heute sind es 18,– € (gleichbleibend seit 2009). Und auch im Jahr 2014 verwenden wir viel Arbeit und Mühe in die Vorbereitung der Zeitschriften, die -außer Druck und Versand- komplett an der Hauptgeschäftsstelle hergestellt werden. Ganz den Traditionen des IDG folgend, soll alleine der Bezug der Zeitschrift den Beitrag lohnen!

Heft 42 – die erste Ausgabe im A4-Format. Sie erschien zum 1. Dezember 1974.

Die ersten zehn Jahre umfaßte das Dackelheft 40 Seiten und erschien im A5-Format. Ab 1974 erfolgte die längst überfällige Umstellung auf das Format A4, wobei zeitgleich der Zeitschriftenumfang auf 52 Seiten erhöht wurde. Noch erfolgte der Druck sämtlicher Berichte und Bebilderungen in schwarz-weiß, während die Auflage bereits auf 35.000 kletterte. Die technischen Neuerungen der damaligen Druckerei machten es möglich, daß ab 1976 zumindest der Umschlag im Vierfarbendruck produziert werden konnte und wenige Jahre später auch die Inhaltsseiten mit einzelnen Farbbögen brillierten.

Aus organisatorischen, aber auch finanziellen Gründen wurden Dackelzeitschrift und Hunde-Journal seit 1996 mit identischem Inhalt aufgelegt, nachdem sich auch in der Praxis bei den LG und Gruppen eine Verschmelzung der Mitgliederbetreuung für Dackelbesitzer und Halter anderer Hunderassen entwickelt hatte. Die Mitgliederzeitschriften besitzen jedoch bis heute einen jeweils eigenen Titel und eine eigene Zeitungsnummer.

Seit 2007 wird auf allen Seiten farbig gedruckt – die digitale Technik hat längst Einzug gehalten. Was früher umständlich, zeitintensiv, kompliziert und teuer – zuerst zur Lithoanstalt ging, läuft seit mehreren Jahren ausschließlich digital, was aber deshalb nicht weniger Qualitätsanspruch bedeutet. Die Mitgliederzeitschrift wird außerdem seit 2006 durch die Verbands-Homepage ergänzt, die sich genauso wie das Printmedium des Verbandes, seriös, sachlich, informativ und sehr achtsam prästentiert.

In den letzten Jahren wurde die Verbandszeitschrift fernerhin in moderater Weise einem „Face-Lift” unterzogen, um das Layout heutigen Standards anzugleichen. Dabei haben wir niemals den immensen Wiedererkennungswert aus dem Auge verloren, der uns -wie auch den langjährigen Mitgliedern- sehr wichtig ist.

Oben: Frau Antesberger aus St.Gilgen in Österreich, wurde (nach ihren Worten) ebenfalls bereits „früh sozialisiert“; sie hat uns eine Aufnahme vom Osterfest 1975 zur Verfügung gestellt. Unten: Der Langhaar-Rüde „Franzl" lebt bei Fam. Heil und weiß, wie er mit dem „Zweibeiner" Tim umgehen muß. Wie sich manches doch ähnelt...

Mehr als 100.000 Dackelbesitzer zählten in den vergangenen 50 Jahren zum IDG; der aktuelle Mitgliederstand weist 2.977 Mitglieder aus. Darin begründet sich letztlich auch, weshalb die gemeinsame Auflage mit dem Hunde-Journal existentiell ist: Konzeption, Qualität und Umfang eines entsprechenden Mitglieder-Organes, können sich -aus wirtschaftlicher Sicht- nur gemeinschaftlich tragen.

Für die wirklich überwältigende Resonanz nach unserem Aufruf in der letzten Ausgabe, uns Fotos und Berichte einzusenden, sagen wir allen Einsendern ein herzliches DANKESCHÖN. Bewegende, lustige, auch nachdenkliche Zusendungen trafen bei uns ein. Wie schön, daß Sie vergangene und aktuelle Erlebnisse so offen und bereitwillig mit uns teilen.

Eine Auswahl zu treffen fiel uns daher verständlicherweise ungemein schwer. So gelang es uns auch nur, einen Teil der „Dackeleien“ in der Jubiläumsausgabe der Dackelzeitschrift zu veröffentlichen. Wer sich (respektive seinen Dackel) in Heft 2/2014 nicht wiederfindet, möge bitte nicht traurig sein. Wir versprechen Ihnen, in den folgenden Ausgaben unserer Zeitschriften gibt es mit Sicherheit wieder die eine oder andere DACKELSEITE.

In diesem Sinne freuen wir uns gemeinsam auf hoffentlich viele weitere, erfolgreiche, abwechslungsreiche und packende Jahre mit dem „Philosophen” unter den Hunden: Dem Dackel!

«»