25.11.2020 12:35 Alter: 1 Jahre
Category: Ernährung

Die Ernährung des Hundes im Winter

Hunde fühlen sich im Winter sichtlich wohl

Auch Eis hat seine Reize. Foto:©Dominik Füglister/pixelio.de
Auch Eis hat seine Reize. Foto:©Dominik Füglister/pixelio.de

Kälte und Feuchtigkeit machen den vierbeinigen Gefährten weitaus weniger zu schaffen, als Herrchen und Frauchen. Das gilt nicht nur für die nordischen Rassen mit dichtem Fell – fast jeder Hund amüsiert sich im Schnee und auch bei Kälte.

Aber: Das Toben in der Winterlandschaft kostet Kraft und damit Energie. Der Nährstoffbedarf ist in der kalten Jahreszeit generell höher als im Sommer.
Dies hat mehrere Gründe: Das Fell erneuert sich zwar das ganze Jahr über kontinuierlich, doch wenn die Temperaturen sinken, muß es besonders dicht und widerstandsfähig sein, um das Tier vor Nässe und Kälte zu schützen. Das reine Haargewicht macht immerhin bis zu drei Prozent des gesamten Körpergewichts aus. Zur Fellbildung benötigt ein Hund vor allem wertvolles Eiweiß, Vitamine – insbesondere Vitamin A – sowie Spurenelemente, zum Beispiel Zink und Jod. Auch die Schleimhäute, die als Schutzschild gegen Krankheiten eine wichtige Rolle spielen, verlangen dann eine hochwertige Ernährung.

Da die Mehrzahl unserer Hunde mit ihrer menschlichen Familie unter einem Dach lebt, ist der zusätzliche Nahrungsbedarf zur Wärmeproduktion gering und sollte nicht überschätzt werden.

Allzuviel ist ungesund, das gilt auch für Hunde. Einen weitaus höheren Energie- und damit Nahrungsmittelverbrauch haben allerdings Tiere, die im Freien leben oder sich lange in der frischen Luft aufhalten. Das trifft auch für sehr aktive Angehörige kleiner Rassen zu. Lange Spaziergänge in der Kälte und Eisklümpchen im Fell kosten Kraft. Und erst das häufige Springen im Schnee! Was muß ein so kleiner Kerl nicht alles tun, um die Übersicht zu behalten und die Nase vorn zu haben. Vertikale Bewegungen (Springen) verbrauchen viel mehr Energie als horizontale (Laufen).

Dieser zusätzliche Energiebedarf sollte nur über eine Erhöhung der Nahrungsmenge gedeckt werden. Reine Energieträger wie Fett sind zu einseitig, da sie dem Bedarf an Vitaminen, Spurenelementen und Eiweiß nicht gerecht werden. Außerdem ist gerade im Winter die gute Verdaulichkeit des Futters wichtig. Denn Zeiten und Dauer des Gassigehens sind häufig vom Wetter abhängig.

Damit der Hund gut über den Winter kommt, sollte nur hochwertige, ausgewogene Nahrung in seinen Napf kommen, die alle notwendigen Nährstoffe im ausgewogenen Verhältnis enthält. Fertignahrung hat alles in sich, was ein Hund braucht, um gesund und munter zu sein. Bei höherem Energiebedarf kann man eine zusätzliche Mahlzeit geben, ohne Gefahr zu laufen, das Tier zu überfüttern.

Schnee und zugefrorene Eisflächen haben auch für Hunde ihren Reiz. Dennoch: Feucht-kaltes Wetter im späten Herbst oder Frühjahr sind die Jahreszeiten, in denen -wie die Menschen-
Hunde häufiger erkranken. Erkältungen schwächen den Organismus und machen ihn anfällig für gefährliche Infektionen. Wie ist also der Hund gegen Nässe und Kälte am besten zu schützen?
Der gesunde robuste Hund braucht keinen Mantel und keine Schuhe, er hält sich durch Bewegung warm. Bei nasser Kälte kann es allerdings passieren, daß die Pfoten „anfrieren”; Trockenreiben hilft dann schnell.
Streusalz ätzt, der beste Schutz: Pfoten waschen und mit Vaseline, Melkfett, oder speziellen Präparaten einfetten.

»