01.12.2007 00:00 Alter: 10 Jahre
Category: Ausstellungsinformation

Der Schönheitswettbewerb

Worauf kommt es an, was sagen Bewertungen aus?

Sheltie „Jerry Lee“ kennt genau die fotogene Wirkung! Foto©K.Diehlmann,Biblis

Ist schwarz schöner als weiß, langes Haar schöner als kurzes, kräftig und athletisch schöner als grazil und zierlich? Sie werden zurecht sagen: Das ist Geschmackssache!

Die Bewertung auf einer Rassehundeschau besteht zunächst aus der Beurteilung der „äußeren Form“ – nämlich der GRUNDBEWERTUNG, in der Welpen-, Jugend- oder Offenen-Klasse.
Das heißt: Der Richter beurteilt den Rassehund nach Bewertungsgrundsätzen, im Rahmen des jeweiligen Rassestandards, die er dem Hundehalter sachlich klar und fachlich deutlich definieren kann.
Stellt der Richter keinerlei Mängel fest, erhält der Rassehund den Formwert „vorzüglich“. Werden hingegen geringe Makel festgestellt, sind Bewertungen von „sehr gut“ bis „gut“ möglich – wobei Hündinnen ab „gut“ und Rüden ab „sehr gut“ zur Zucht zugelassen werden.
Schwere Mängel drücken sich in Formwerten von „befriedigend“ bis „mangelhaft“ aus – und, falls ein Rassefehler (zuchtausschließend) festgestellt werden sollte, ist eine Bewertung ausgeschlossen.
Diese Form- oder Grundbewertung ist objektiv und stellt die wichtigste und wertvollste Aussage für den Hundebesitzer und Züchter dar. 

Richter bei der Bewertung
Der Richter kann Fehler und Mängel, die er erkennt, lediglich feststellen und sie erklären. Gerade bei sog. Zwerg-/Mini-Rassen ist der kompakte, gut und voll entwickelte Hund, ohne Merkmale einer Degeneration, gefordert.

Nun werden auf Rassehundeschauen bei der sogenannten „Siegerausscheidung“ aus den mit „vorzüglich“ bewerteten Hunden, abermals die „schönsten“ Hunde gekürt.Dabei werden Hunde, die in besonderem Maße ihrem Standard entsprechen, Anwartschaften (CACIB, od. AW-Jugendsg.) zuerkannt.Die Richter wählen dabei nach ihrer eigenen, subjektiven Ansicht von Schönheit und legen vor allem als Kriterium die „Tagesform“ eines Hundes zu Grunde, wie dieser sich am Tag der Veranstaltung präsentiert. Deshalb ist auch der „CACIB-Träger“ oder „Schönheitssieger“ einer Schau, dies nicht automatisch wieder bei der nächsten. Im „Gegenzug“ sagt das mögliche Erreichen von Anwartschaften (CACIB und AW-Jugendsieger) und die Erfüllung eines Schönheits-Championates aus (gerade bei einer beabsichtigten Zuchtverwendung), daß sich der potentielle Zuchtpartner im angegebenen Zeitrahmen, immer wieder in hervorragender Form zeigte.

Über den Ablauf (Anmeldungszeitpunkt, Meldegebühren usw.), informiert Sie -das hier als pdf-Download zur Verfügung stehende- ausführliche Informationsblatt.

Wir lehnen – aus guten Gründen – „Prämierungen“ der „ältesten bzw. jüngsten vorgestellten Hunde“ ab! Gerade die „Hunde-Senioren“ oder auch Welpen, werden durch gesundheitliche Risiken (bedingt durch lange Autofahrten, Sommerhitze, Streß usw.) enorm belastet. Dieser Verantwortung müssen sich sowohl Veranstalter und, vor allen Dingen, der Hundebesitzer bewußt sein.


Wichtiger Hinweis!
Bitte beachten Sie, dass auf allen Veranstaltungen des IDG & IRJGV nur Hunde vorgestellt werden können, die einen gültigen Impfschutz haben, d.h.: Gültige, belastungsfähige Impfung gegen SHP+T (mögliche Gültigkeitsdauer bis drei Jahre) sowie L+Parainfluenza (jährlich).

«